Nervenerkrankungen

Ursachen, Symptome und Behandlung

Nervenerkrankungen

Ursachen von Nervenkrankheiten

Zum Thema Nervenerkrankung gibt es eine Reihe von genauen Bezeichnungen, die jede für eine bestimmte Art der Nervenerkrankung stehen. Auch wenn man bei dem Namen Nervenerkrankung zunächst an einen geistig gestörten Zustand denkt, sind sie mehrheitlich von rein physischer Art.

Karpaltunnelsyndrom

Karpaltunnelsyndrom

Es kann jeden ganz schnell treffen. Eine falsche Bewegung kann ausreichen, um einen Nerv einzuklemmen. Die Folge sind nicht nur Schmerzen, sondern auch Missempfindungen oder sogar Ausfälle der Nervenfunktionen. Ein besonderes Beispiel dafür ist das so genannte Karpaltunnelsyndrom, das sich mit Kribbeln und Taubheitsgefühlen in der Hand bemerkbar macht. Aber auch eine Multiple Sklerose ist eine Nervenerkrankung und betrachtet man sich die beiden vollkommen unterschiedlichen Krankheiten, kann man erahnen, dass Nervenerkrankungen sehr vielseitig und nicht mit nur einem Wort umschrieben werden können.

Behandlung

Behandlung von Nervenerkrankungen

Behandlung von Nervenerkrankungen

Ein Großteil der Nervenerkrankungen kann auch nicht bis zur Heilung behandelt werden. Manchmal ist die medikamentöse Behandlung eines Krankheitsbildes sogar recht schwierig und es können unter den Medikamenten Verschlechterungen auftreten. Die Medikamente haben eine starke Wirkung und können auch auf das allgemeine Bewusstsein wirken und zu Eintrübungen oder Abhängigkeiten führen. Eine Behandlung gehört deshalb immer in die Hände eines Arztes und sollte besser noch von einem Facharzt vorgenommen werden.

Gleichzeitig können zu den körperlichen Nervenerkrankungen auch als Begleiterscheinung die seelischen Erkrankungen dazukommen. Aus den eben erwähnten medikamentösen Gründen, aber auch durch depressive Verstimmungen. Auch hierzu gibt es spezielle Therapien, die parallel dazu ebenfalls von einem Neurologen behandelt werden sollten. Manchmal ist für die Einstellung mit den hochwirksamen Medikamenten auch eine Einweisung in die klinische Psychiatrie notwendig. Diese hat in der Allgemeinheit ebenfalls den Ruf einer Nervenheilanstalt, dieser Name wurde früher für eine solche Einrichtung verwendet.

Selbsthilfegruppen als Anlaufstelle

Selbsthilfegruppen sind auch für die Betroffenen von Nervenerkrankungen eine gute Anlaufstelle. Hier unter ebenfalls Betroffenen kann man nicht nur den Austausch von Erfahrungen vornehmen, sondern auch viele Tipps und Hinweise zu Ärzten, Medikamenten und Krankenhaus- oder Kuraufenthalten erhalten. Gegen eine Vereinsamung von Kranken ist die Selbsthilfegruppe ebenfalls eine gute Einrichtung. Hier hat schon so mancher Betroffene Kontakte knüpfen können. Auch Angehörige können sich bei solchen regelmäßigen Treffen informieren, wie sie ihren Familienangehörigen helfen können.